Das Podest....

....Fundament für alle Homecockpits.

geschätztes Cockpit-Gesamtgewicht: min. 1000kg

Somit sollte die Boden/ Deckenbelastung zumindest mal kurz betrachtet werden und ein paar Gedanken über die Lastverteilung sollte man sich auch machen.
Das ganze Teil sollte verschiebbar sein, also mussten Rollen für die gewünschte Mobilität sorgen.

Was sich über die ganze Bauphase hinziehen wird: Ein Problem will gelöst werden.
"Immer diese Entscheidungen über Sachen, von denen man keine Ahnung hat"

Wenig große oder viele kleine Rollen?
Das richtet sich wohl maßgeblich nach den vorhandenen Gegebenheiten, in meinem Fall eine geringe Deckenhöhe (2,35m).
Also viele kleine Möbelrollen für einen harten Boden.

Die von mir verwendeten Lenkrollen haben eine Belastbarkeit von 50kg/ Stück, insgesamt habe ich 18 Stk. davon verbaut.
Später musste ich das Podest um etwa 60cm verlängern, da ich eine komplette Originalrückwand mit Cockpittür einer B738NG Bj 1998 ergattern konnte, die an Anfang nicht geplant war.

Durch die Erweiterung kommen nochmal zusätzlich 5 Lenkrollen dazu.

 

 Hinweis:

Ihr müsst das Podest 1x drehen, dazu braucht ihr min. 215cm Deckenhöhe (mit Verlängerung 245cm)!!!

Nebenbei:
"Wenn man denkt, man hat das Optimale erreicht....die Freude währt nur kurz.

Dann kommt Optimal_Revision_1, Optimal_Revision_2, usw."

Die Balken habe ich verleimt und mit Winkelverbinder verschraubt.

 

Zur weiteren Stabilisierung wurden kleinere Spanplatten über die Verbindungspunkte der Balken aufgeleimt und verschraubt.

Darauf wurden die Lenkrollen montiert.

Die Lenkrollen im Vordergrund haben eine Feststellfunktion.

Es sieht so aus, als ob das Podest einiges aushalten würde.

Erste Testfahrten verliefen zufriedenstellend.

Auch später mit dem Gewicht des Aufbaus war das Podest noch problemlos zu bewegen. Später werde ich Führungsschienen montieren, damit das Cockpit nach einem Verschieben wieder exakt auf dem gleichen Platz steht.

Um die Schallübertragung zu reduzieren habe ich einen dicken Filz mit

Sprühkleber auf den Balken fixiert.

Nun 22mm Spanplatten-roh auf das Gerüst und mit Schrauben fixiert.

Zwischen den Platten habe ich einen Abstand von ca. 1mm gelassen, damit man sie bei Bedarf leichter herausnehmen kann. Das wird nötig sein, wenn man z.B. verlinkte Yokes einbauen möchte.

Balkenkonstruktion:

Balken 80mm x 55mm (sucht euch die Besten aus)

Holzleim (z.B. Ponal wasserfest)

Winkelverbinder (Bauhausqualität)

Spanplatten-Schrauben (nehmt TORX, die machen es einfacher)

Plant ihr ein Cockpit mit Rückwand und Cockpittür im Originalmaß, dann macht das Podest min, 20cm länger (230cm).

Oberseite;

Spanplatten 21mm oder 22mm

Erstmal nur mit ein paar Schrauben fixieren, damit sie nicht verrutschen.

Zwischen die Balken und der Spanplatte habe ich zur Schallentkopplung dicken Filz verlegt. Geht auch ein anderes Material, was z.B. vom Laminat verlegen übrig gebliegen ist. Lasst ca. 1mm Platz zwischen den Platten.

Unterseite:

Zur Lastverteilung und Stabilisierung die kleinen Spanplatten über die Verbindungspunkte.

Darauf dann die Lenkrollen.

Legt bei den Rollen etwas Wert auf Qualität. Ihr werdet das Podest ohne größeren Aufwand nie mehr vom Boden hoch bekommen, um z.B. eine Rolle auszuwechseln.